• futterfürdieseele

2. Woche: Rettendes JA

Aktualisiert: 11. März

Wo finde ich Hilfe?

 

An den Schwellen

von Giannina Wedde


Wir haben die Hände zahllose Male

nach dem Rettenden ausgestreckt,

nach überwältigender Größe

und der Macht, die verheißt,

jeden Widerspruch zu lösen

und alles Schmerzliche zu bezwingen.


Helden und Gottheiten sehnten wir herbei

wie den Vater, der das Kind

dem Dunkel entreißt.


Wie oft aber

sind wir dabei ins Kleinste gefallen,

hinein in die Ohnmacht des Schwachen,

in die Zwecklosigkeit des Schönen,

hinein in die Arglosigkeit des Gegenwärtigen,

das nichts von unseren Kämpfen weiß.


Und fühlten dabei:

Das Rettende ist längst da,

bereit, uns zu bewohnen.

Geduldige Erde, ein Tropfen Licht,

ein winziger Keim, der nach langem Winter

die Erde durchstößt, dem Frühling entgegen.


Ein Moment der Stille, eine tröstende Hand.

Eine aufrichtige Frage und ein geteiltes Mahl.

Ein warmer Blick, der tiefe Einsamkeit durchblüht,

und der gemeinsame Schritt in die Ungewissheit.

Nicht mehr als das. Nur ein Begreifen,

dass jeder Atemzug ein Aufbruch ist

und neue Welten an den Schwellen auf uns warten.


Auch heute, auch in diesem Augenblick.


Entnommen aus:

In winterweißer Stille, S. 115 © Vier-Türme GmbH, Verlag, 2021

23

 

Jeder Atemzug ein Aufbruch

von Bianca Weinert


Fassungslos sehen wir täglich die Bilder aus der Ukraine

und hören von Leid, Schmerz, Verzweiflung und Tod.

Hilflosigkeit macht sich breit angesichts der Wucht der Gewalt, die geschieht.

Da hilft mir erstmal ein in die Stille gehen und tief durchatmen.

Es helfen viele Gespräche und ein guter Austausch mit lieben Menschen.


Und dann kommt ein klares NO!

Nein zu Krieg und Gewalt.

Nein zu Vertreibung und Flucht.

Nein zum Machtmissbrauch.


Und dann fühlen wir die Schwelle zum JA!

Ja zum Leben.

Ja zum Helfen und Aufnehmen.

Ja zum Miteinander und für das Mitgefühl.

Ja für Hoffnung und Liebe.


Und ich spüre eine unbändige Kraft, die aus dem Glauben kommt und die mich dazu befähigt, Veränderung zu bewirken und auf meinen Nächsten zuzugehen: zu Helfen, Trost zu spenden, Anteil zu nehmen, zuzuhören, Versöhnung zu zulassen. Zu spüren, dass in jedem neuen Atemzug ein Aufbruch steckt und Veränderung zum Besseren möglich ist.


 

Bibeltext


Matthäus 5, 37-40


Eure Rede sei: Ja ja, nein nein; was darüber hinausgeht, stammt vom Bösen. Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn. Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin! Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel!


 

Lied: "Sag' nein!"

Text von Wolfgang Borchert / Musik von Stefan Gwildis



Wolfgang Borchert (*1921- †1947) war ein Schriftsteller. Der Prosatext: "Dann gibt es nur eins!" entstand kurz vor Borcherts Tod und wird vielfach als sein Vermächtnis gewertet.


In Auszügen hat der Liedermacher Stefan Gwildis diesen Text in dem Lied: „ …Sag' Nein!“ vertont. Zu finden auf der CD: "Gwildis liest und singt Borchert" (2021). Diese ist hier zu finden: Stefan Gwildis - Gwildis liest und singt Borchert (bfan.link) und kann direkt am PC oder Smartphone gestreamt werden.


 

Bildbetrachtung: "The willow witch"

Bild von Susanne Weser. Zu finden bei Instagram unter @wavyweser


Ambivalenz

Text von Maria Moreth


Dunkelheit

Im Hintergrund

Aktionismus

im Vordergrund


Blutrot gespitzt

Ein Stachel in der Haut


Fordernd ängstigend

Drohend wehrend

Angreifend zurückgezogen


Widerspruch in all meinen Muskeln spürend

Weiß ich weder aus noch ein


Zuspruch in all meinen Knochen stärkend

Weiß ich wieder was ich kann

Dunkelheit im Vordergrund

Im Hintergrund Hoffnung und Liebe

In der Gegenwart Gemeinschaft gewahr


 

Lied: "No!"

von Bukahara



 

Sag ja

von Maria Moreth


Sag ja,

sag ja zum Leben, immer

der Tod kommt sowieso

irgendwann

du hast es nicht in der Hand.


Sag ja zur Flucht, zum Weglaufen

aus gefährlichen Situationen und

sag ja zur Hilfe,

die dir angeboten wird und

sag ja zum Hilfe geben,

zum Spenden, zum Sammeln und

sag ja zur Gemeinschaft, zum Miteinander,

zum Teilen von Trauer und Tod,

von Angst und Verzweiflung

sag ja.


Sag ja zu Mitgefühl und Trost,

zur Hoffnung, zur Liebe.

Sag ja zum Glauben, daran,

dass das nicht das Ende ist

sag ja.


Sag ja dazu, dein Ego

hintenan zu stellen und dazu,

auf Bequemlichkeiten zu verzichten

sag ja.


Sag ja und halte ein Transparent hoch

für den Frieden in der Welt,

für Eintracht und Einsicht

sag ja.


Sag ja zu deinem Gegenüber,

der Gegenwart und

dem zuversichtlichen Wirken von Wundern

gerade dann,

wenn alles verloren scheint

sag ja.


Sag ja zu dir

zu mir

zu uns und

uns allen

sag ja.


Sag ja auch zu dem, den du Verbrecher nennst.

Sag ja zur Versöhnung und zur Entschuldigung.

Sag ja zur Menschlichkeit.

Zum Mensch

sag ja.


 

Video: Blühendes Leben



 

Bienenatmung mit Bianca



 

@Segen_leben


Folgt uns auf Instagram!


Dort heißt unser Account jetzt @segen_leben.

Jeden Tag gibt es Stories über Gott und die Welt.


Wir freuen uns auf dich!



 

Unterstützung für die Ukraine


Der Krieg in der Ukraine macht uns Angst und sprachlos.

Neben dem Gebet um Frieden, müssen wir auch tatkräftig die Menschen vor Ort und die Geflüchteten unterstützen.


Wir möchten aufmerksam machen auf:

Caritas International

Ukraine: Hilfe für die Leidtragenden des Kriegs (caritas-international.de)


Hessen hilft

Hessen hilft Ukraine | innen. hessen.de


 

Lied: "Help Ukraine"



341 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ostern: Halleluja!