• futterfürdieseele

7. Woche: Danken

Aktualisiert: März 26

Mir selbst, meinem Gegenüber & der Schöpfung

Danken


von Maria Moreth


Danken.

Danken? Wem?

Wer bitte, hat meinen Dank verdient?

Meine Partnerin? Meine Kinder? Das Essen?

Mir sollte man dankbar sein!

Was tue ich nicht alles?

Was mache ich nicht alles mit?

Und der Dank dafür?

Ein Lächeln? Ein Händedruck?

Das soll reichen?


Danken.

Danken? Wem?

G*tt? Wozu?

Soviel Sorgen, soviel Kummer, soviel

Einschränkungen und Gebote.

Dafür kann ich nicht danken.


Danken?

Danken. Ja.

Was ist der Dank?

Wertschätzung.

Achtung für das, was ich tue.

Aufmerksamkeit für das was du tust.


Danken.

Dankeschön sagen. Ja!

Dir, G*tt, dem Leben.

Dankbar sein? Ja! Keine Selbstverständlichkeit.


“Keine Ursache...” sage ich.



Bibeltext


Bevor Jesus in Jerusalem einzieht, wird er in Betanien gesalbt:

"Da nahm Maria ein Pfund echtes, kostbares Nardenöl, salbte Jesus die Füße und trocknete sie mit ihren Haaren. Das Haus wurde vom Duft des Öls erfüllt." (Johannes 12,3)


Hier kannst Du weiterlesen:

Johannes 12,1-11 | Einheitsübersetzung 2016 :: BibleServer



Holz, Hände und Herz


von Christina Brudereck


Es gibt einen neueren Passionsfilm, den ich sehr mag:

"Maria Magdalena".

Premiere hatte er in der Karzeit 2018.


Jesus, sehr sympathisch.

Älter als in meiner Vorstellung.

(Der Schauspieler Joaquin Phoenix ist 44.)

Warmherzig, charmant, nahbar.

Petrus, dunkelhäutiger als gedacht; schwer in Ordnung.

Judas, sehr wütend und ganz liebenswürdig.

Maria Mutter, verständnisvoll.

Maria Magdalena, etwas blass,

für meinen Geschmack auch etwas zu dünn, aber beispielhaft.

Eine, die versteht.

Die in das Geheimnis des Glaubens eintaucht.


Vielleicht haben sie auch einmal einen Jesus-Film gesehen.

Die Geschichte von Jesus von Nazareth nacherzählt.

Sein Leben, seine Wunder, Worte, seine Vertrauten –

alles nachgespielt.

Da gibt es Szenen, die erinnern vielleicht an eine Bibelstelle.

Andere Szenen, die malen das Ganze aus.

Die verdanken wir der Phantasie eines Regisseurs,

der Eingebung einer Schauspielerin,

oder der Freiheit eines Drehbuchs.

So eine Szene aus einem alten Film rufen wir in Erinnerung.


Jesus und einige seiner Jünger sehen,

wie römische Soldaten nach einer Kreuzigung

die Toten vom Kreuz nehmen.

Der pure Horror.

Man spürt die Folter-Qual. Die Jünger werden blass.

Und Jesus?

Lehnt sich an ein Kreuz. Drückt seine Stirn an den Stamm. Und weint.

Dann streichelt er mit seinen Fingern über das Holz.

"Das ist gutes Holz", sagt er,

"einwandfrei, gerade aus dem Herzen des Baumstamms,

kein Astloch zu sehen.

Man hätte einen schönen Tisch daraus machen können.

Eine Tür, die in einen neuen Raum führt.

Eine Krippe. Schöne Dinge, sinnvolle.

Aber was machen die Menschen? Ein Kreuz."


Was für eine Szene!

Jesus von Nazareth,

der Sohn des Zimmermanns,

bewundert das gute Holz, denkt an den Baum, den Tisch,

bekommt das Grausen,

wundert sich, was Menschen sich ausdenken.

Immer wieder verwandeln sie Segen in Fluch.

Und aus Gutem wird Schrecken.

"Kehrt um", sagt Jesus, "ich kehre es um.

Der Menschensohn wird ausgeliefert werden,

sie werden ihn zum Tode verurteilen und ausliefern

zum Verspotten, zum Foltern und Kreuzigen.

Und am dritten Tage wird er auferweckt.

Ich kehre es um. Ich erleide und durchdringe es.

Und dann überwinde und wandle ich es.

Aus dem toten Holz wird der neue Baum des Lebens."


Holz auf Jesu Schulter, von der Welt verflucht, ward zum Baum des Lebens und bringt gute Frucht. Kyrieleison, sieh, wohin wir gehen.

Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.


Information:


An Karfreitag, den 02.04.2021 um 15 Uhr findet von 2Flügel ein Livestream zu "Leidenschaft Leben" statt.

Es ist eine Möglichkeit mit Christina Brudereck & Ben Seipel den Karfreitag digital mit einem Konzert zu begehen. Hier ist der Link zu ihrer Seite:

Livestream – 2Fluegel


Meditation


Dankeritual

Male eine Blumenwiese und schreibe in die Blumen, wofür Du dankbar bist.


Ge-danken zum Danken


von Martina Kaufer-Niederhüfner


Diesen Text kannst Du gerne zusammen mit den Harfenklängen als Meditation lesen.



Erkenntnisse der Glücksforschung zeigen, dass vor allem die Menschen glücklich sind, die das Schöne in ihrem Leben bewusst sehen und sich immer wieder vor Augen führen, wie dankbar sie sind.

Wie können wir also in diesen Zeiten, das Glück in unser Leben einladen von ganzem Herzen Dankbarkeit spüren? Mit all den Herausforderungen, die uns täglich das Leben zeigt.

Seelische oder auch körperliche Herausforderungen, die uns im Grundgenommen immer zum Wachstum anregen und zu unserer eigenen Annahme und Liebe führen.

Was macht unser Herz weit? Was lässt unsere Mundwinkel automatisch nach oben gehen? Wie können wir in allen Zellen unseres Körpers Dankbarkeit verspüren? Wie können wir lernen in Dankbarkeit loszulassen und mutig dem Neuen entgegen sehen?


Es gibt da einige - auch lustige Übungen, die ich als Yoga- und Entspannungslehrerin seit vielen Jahren weiter gebe. Da gibt es zum Beispiel eine Übung, die heißt "Ausschütteln": Powerlieblingsmusik anschalten und schüttelnd durch den Raum bewegen auch im Liegen oder auf dem Stuhl sitzend gut auszuführen. Alle Altlasten, Verletzungen, Trauer, Schmerz aus der Vergangenheit abschütteln, alle z.Z. verwirrenden, belastenden, manchmal Angst machenden Informationen von Außen locker aus den Körperzellen schütteln - so wie wir es bei den Tieren beobachten - sie schütteln sich immer nach angespannten Situationen.

Wir Menschen können uns auch mal ver-rückt und freudig spontan mit Lieblingsmusik durch die Wohnung bewegen, tanzen, ganz beschwingt mit Leichtigkeit während der Hausarbeit. Warum nicht ? Wer mit der Bewegung eingeschränkt ist, "einfach" mal die Mundwinkel nach oben ziehen - wirkt auch bei absoluter Trübsinnigkeit. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass beim Lächeln Glückshormone freigesetzt werden, die unser Immunsystem stärken.


Schon allein diese wunderbaren Vorstellungen erfüllen mit Freude und Dankbarkeit. Und wie herzerfüllend ist es zur Zeit draußen in der Natur zu sein. Im Rhythmus des Lebens sich fest verwurzelt spüren, eingebunden zwischen Himmel und Erde, die Veränderungen in der Zeit des Wachstums, der Wandlung zu erkennen.


Aufbruch von Knospen und Samen, winzige Triebe die in gebückter Haltung aus der Erde brechen. Mit Staunen beobachten wie helles leuchtendes Grün in voller Kraft hervorkommt, die Welt wird bunter nach der kalten dunklen Jahreszeit. Blumen erblühen in leuchtenden Farben, neongelbe Schmetterlinge zeigen sich wie im Freudentaumel.



Vogelgezwitscher , fröhlich und frei und lautes Kinderlachen aus der Ferne. Krabbelkäfer, Würmer, summende Bienen. Hurra Zeit des Aufbruchs - auch für uns! Frühling!

Im neuen hellen Licht erstrahlen - auch wir mit aller Kraft in getragener Leichtigkeit. Wolken am Himmel, die weiterziehen - beobachten und feststellen, dass der Himmel seine Wolken niemals festhält, sie ziehen weiter, IMMER weiter. So kann es auch mit unseren Gedanken sein - lassen wir sie weiterziehen. Lassen wir ab und zu auch unsere Gedanken los. Spüren wir dafür den Wind, er weht durch Äste und Zweige, durch unser Haar und erinnert an Freiheit und Weite.

Morgens von hellen Sonnenstrahlen wachgeküsst und abends die leuchtend rote Sonne dankbar mit tiefen Atemzügen in sich aufnehmend. Die gute Luft, die netten Begegnungen während des "unterwegs seins" in lächelnde oder auch traurige Augen schauen und mit leuchtenden Augen antworten. Gespräche von Fenster zu Fenster. Gute einfühlsame, tröstende, freudige Worte. Ein Witz auf den Lippen mit dem Schalk im Nacken - augenzwinkernd und dann Rückzug in Stille. An Orte die Stabilität und Wohlgefühl geben und mich selbst erkennen in meinem ureigenen "ICH BIN" meinem eigenen "SEIN" , ja in meiner Selbstannahme - mit all den Herausforderungen die uns das Leben im Moment zeigt. Aufmerksam und dankbar für jeden Tag Im Leben, dankbar für die kleinste Kleinigkeit. Während ich diese Zeilen schreibe schickt mir eine Herzensfrau diese Worte von Franz von Assisi: "Wir müssen jeden Tag neu anfangen." Ein herrlicher Impuls sich täglich NEU in aller Freiheit zu fragen: "Wofür bin ich HEUTE DANKBAR?"

Kreatives & Aktion



Spendenaktion für Circus Barus geht weiter!


Am vergangenen Freitag, den 19.03.2021 haben wir Herrn Frank, den Circus Direktor auf dem Buchhügel besucht. Herr Sommer, Redakteur der Offenbach Post, hat uns begleitet. Am Samstag wurde dann unsere Spendenaktion in der Zeitung beworben.

Hier kannst Du den Artikel noch einmal nachlesen:

Offenbacher Pfarreienverbund ruft zu Spenden für Circus Barus auf | Offenbach (op-online.de)


Vom neu geborenen Zicklein haben wir natürlich gleich ein schönes Foto gemacht:

Auf der Facebookseite des Circus kannst Du noch weitere Fotos von Charlotte (Charli) entdecken.


Wir danken allen, die bisher gespendet haben!


Wenn Du gerne spenden möchtest, dann kannst Du auf folgenden Konto überweisen:


Kontoinhaber: Marco Frank (Direktor Circus Barus)

IBAN: DE49 1203 0000 1057 6180 90

DKB Bank


Dankbarkeitsbuch


Uns fällt es leicht, über Misserfolge, unsere Fehler und Schwächen zu sprechen. Mit einem Dankbarkeitsbuch kann diese Sichtweise verändert werden.


Dazu brauchst Du einen Stift und ein kleines Notizheft. Darin schreibst Du jeden Tag das auf, wofür Du dankbar bist.


An Regentagen kannst Du im Heftchen lesen.

Dein Herz und Dein Gesicht werden anfangen

zu lächeln.


Ein Monat voller Dankbarkeit

Ein ganzer Monat voller Dankbarkeit

Hier findest Du die Datei als PDF:

https://solid.personligalmanacka.se/download/?Dankbarheit_DE.pdf

Dankeschön verschenken


Earthhour


Die Earth Hour 2021 findet am 27. März statt. Um 20:30 Uhr Ortszeit gilt dann bei Millionen Menschen auf der ganzen Welt für eine Stunde:

Licht aus. Klimaschutz an.


Gemeinsam soll damit ein ein globales Zeichen für den Klimaschutz und einen lebendigen Planeten gesetzt werden.


Nähere Informationen findest Du unter folgendem Link:

Earth Hour 2021: Licht aus. Klimaschutz an. (wwf.de)

Playlist der Glücks- und Gänsehautlieder


Jeder von uns hat seine Lieblingslieder. Deswegen ist Soulfood auch auf Spotify. Dort haben wir eine Playlist erstellt.


Damit wir alle unsere Glücks- und Gänsehautlieder hören können, brauchen wir Eure Lieblingslieder!


Schreibt den Titel und den Interpreten / die Interpretin Eures Liedes unten im Kontaktformular. So können wir unsere Playlist erweitern.


Die Playlist findet Ihr unter diesem Link hier:


https://open.spotify.com/playlist/0SCZJAjNI6YINwFMOtVuEv?si=29ae6114334e4ebc




Engelbegleiter der Woche


Engel der Dankbarkeit

Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Glück!


Dort, wo Du ehrliche Dankbarkeit empfinden kannst, ist kein Raum für Bitterkeit und Unfrieden. Dankbar sein für die kleinen Dinge im Leben, jeden schönen Moment bewusst wahrnehmen und genießen, lässt sich einüben. Das Leben kann so leicht sein, wenn dein Herz voll Dankbarkeit und Freude ist!


Der Engel der Dankbarkeit hilft dir dabei, Dein Augenmerk auf die kleinen Wunder zu richten, die Dir tagtäglich begegnen, die Blumen in deinem Garten, das Dach über dem Kopf, die Menschen, die zu Dir gehören, ein warmes Bett, fließendes Wasser und Strom aus der Steckdose.


Vielleicht magst Du am Morgen, nach einer ruhigen, entspannten durchgeschlafenen Nacht, vielleicht auch am Abend, nach einem erlebnisreichen, schönen Tag dankbar Rückschau halten.


Je mehr Du Deinen Fokus auf die guten Dinge im Leben richtest, umso mehr füllt sich Dein Herz mit Freude! Wer fähig ist, Dankbarkeit zu empfinden, aktiviert seine Gehirnzellen. Er wird insgesamt glücklicher, gesünder und widerstandsfähiger.


Beginne morgens beim Aufstehen, finde drei Sachen, wofür Du heute dankbar bist. Führe ein Dankbarkeitsbuch und lass Dich überraschen, wie viele gute Dinge Dir im Leben begegnen. Nimm ein Blatt Papier und male eine Wiese mit vielen Blumen darauf. Schreibe in die Blumen, wofür Du dankbar bist. Du wirst staunen, wie viele Blumen Du pflanzen wirst! Lege Dich mitten hinein in deine Blumenwiese und genieße das Gefühl der Fülle. Bade in Dankbarkeit!


Affirmation:

Finde am Abend eines jeden Tages etwas, wofür Du danken möchtest und die Nacht ist Dein Freund!


Farbenergie:

Indigo, Rot, Orange

Gelassenheit, Friede, Lebensfreude


Online Tagesbegleiter ziehen

Es gibt die Möglichkeit, dass Du jeden Tag eine Engelkarte ziehen kannst.

Wenn Du auf den unteren Link klickst, findest Du täglich Deinen Tagesbegleiter:


Lebens-Kunst - HERZENGEL Tageskarte (www.connie-albers.de)



Soulfood-Kunst


Thema: Dankbar sein

Soulfood-Kunst geht in die 7. Woche mit dem Thema "Dankbar sein".

"Es ist Zeit für das, was war, danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt." Karindrawings


Poste Dein/e Bild/er bei Instagram #soulfoodkunst oder schick uns eine E-Mail mit dem Bild / den Bildern an info@futterfürdieseele.de


Wir freuen uns darauf!



Soulfood-Klänge


Beim Start in die Karwoche begleitet uns ein Lied von Dietrich Bonhöfer: "Aber du weißt den Weg für mich"


Das Video ist ein Ausschnitt des Gottesdienstes "EinSatz für Vergeben(s)" vom Musikzentrum St. Gabriel.


Piano Thomas Gabriel

Gesang Katja Döbler, Martin Eckrich, Thomas Gabriel & Sebastian Kuhn


Soulfood-Zoom


Ein erstes Treffen fand statt und es war gleich ein weiteres gewünscht. Das freut uns sehr!


Am Mittwoch, den 31.03.2021 treffen wir uns wieder digital um 20:00 Uhr zum Austausch.

Hinterlasse auf dem Kontaktformular bis Montag, den 29.03.2021 Deine E-Mail-Adresse und beim Betreff füge bitte "Soulfood-Zoom" ein, damit wir Dir eine Einladung zusenden können.


Unser Experiment geht weiter und wir freuen uns auf Dich!

372 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Pfingsten

8. Woche: Feiern