• futterfürdieseele

8. Woche: Feiern

Aktualisiert: Apr 2

Mit Funkenflug und Lachen im Herzen

Feste feiern


von Andreas Kaufer-Moreth


Jede Kultur hat ihre je eigenen Feste und Rituale. Es gibt viele Anlässe ein Fest zu feiern.

Oft sind es Übergänge, die wir gemeinsam in der Familie und in den unterschiedlichen

Gemeinschaften feiern. Wir begehen ein Fest. Wir stehen in einer Tradition und die wiederkehrenden Abläufe und Handlungen geben uns Sicherheit und dienen zur Erinnerung.


Wie feierst Du in diesem Jahr das Osterfest?

Seit einem Jahr ist in unserem gesellschaftlichen kulturellen und religiösen Leben Vieles nicht mehr möglich. Wir vermissen das Zusammenkommen, das gemeinsame Erleben, das Essen und Trinken, das Singen und ausgelassene Feiern.


Eine Sehnsucht nach Feiern ist in den Gesprächen herauszuhören. Wir wollen zurück zu unserem alten Status. Der Blick zurück zeigt, dass es in unserer Menschheitsgeschichte immer wieder unsichere Zeiten gab.

Die jüdische Tradition erinnert an das Pessachfest, der Befreiung aus der Knechtschaft in Ägypten. Jesus feiert mit seinen Freunden und Freundinnen dieses Fest und in der christlichen Tradition wird Jesus selbst zum Befreier. Vor seinem Tod am Kreuz feiert er das „Letzte Abendmahl“. Er deutet die Zeichen von Brot und Wein seinen Anhängern neu. Er sagt:“ wenn ihr in meinem Namen Brot und Wein miteinander teilt, bin ich bei Euch.“


Wenn wir nun zum zweiten Mal Ostern anders feiern, so können wir der Nähe Gottes in den

kleinen Zeichen gewiss sein. Gottes Nähe wird spürbar, wenn Du eine Kerze in der Dunkelheit der Osternacht entzündest. Oder ein kleines Osterfeuer zu zweit oder mit der Familie im Garten machst. Ein Halleluja A-Capella in die Nacht gesungen. Oder mit Kreide die Auferstehungsbotschaft auf den Gehweg schreibst.


Die Schöpferkraft ist eine Kreative Energie, die uns einlädt mit Phantasie und Freude die Botschaft in die Welt zu bringen:

Das Leben ist stärker als der Tod!


In diesem Sinne „Frohe Ostern!“


Bibeltext


Die Kreuzigung, den Tod und das Begräbnis Jesu kannst Du hier nachlesen:

Johannes 19 | Einheitsübersetzung 2016 :: BibleServer


Wie es den Frauen am Grab Jesu erging kannst Du hier weiterlesen:

Matthäus 28 | Einheitsübersetzung 2016 :: BibleServer


DER FUNKE VON JESUS


von Christina Brudereck


Ein Rabbi wurde gefragt:

„Stell dir vor, dein Haus brennt

und du könntest nur eine einzige Sache retten.

Was würdest du retten?“

Er antwortete: „Das Feuer!“

Jesus von Nazareth hatte eine große Passion:

Die Liebe.

Eine Leidenschaft für das Leben.

Für Familie Mensch! Einzelne.

Für Gerechtigkeit. Gnade. Zugänglichkeit.

Er war Feuer und Flamme für die Liebe.

Bei ihm sprang der Funke über –

von Geburt an, von seinem Ursprung her,

ins Leben,

durchs Leiden hindurch – zum Aufstand, in ewig.


Schon das Leben von Jesus hatte Heilkraft.

Nicht erst sein Tod.

Wo auch immer Jesus hinkam, kam Leben in die Welt.

Heilsames Leben.

Leidenschaft. Den ganzen Weg entlang.


Verletzbar war er, von Anfang an.

Worte, Wunder, Berührungen.

Wüste und Versuchung, Fasten und Angst.

Alleinsein und Menschenmenge.

Ruhe und Lärm.

Verleumdung, Beteuerungen und Verrat.

Brot und Wein. Kreuz und Nägel, Essig und Galle.

Blut und Wasser. Geschwitzt und geschrien.


Wir denken ihm hinterher.

Folgen seinem Weg. Halten inne.

Fragen nach dem Geheimnis seiner Passion.


Ich bete: Du mit dem Feuer.

Jesus, der göttliche Funken versprüht.

Du mit Deiner Passion.

Trotz der Anstrengung.

Trotz der Mühen, der langen Wege. Trotz des Kreuzes.

Ich habe eine Bitte:

Schenk mir etwas von Deiner Leidenschaft.

Etwas von dieser Liebe, die heilt und verzeiht.

Liebe, die sich nichts mehr wünscht, als weiter zu lieben.

Wir feiern und erinnern und vertrauen.

Gott, liebbar geworden und nahbar.


Wir denken an sein Zeichen, das Kreuz.

An seinen vierfachen Pfad der Liebe:

Gottesliebe, Entfeindungsliebe,

Nächstenliebe, Selbstliebe.

Vier Wege, die sich kreuzen in seiner Passion.

In Balance in seiner Person.



Ostern feiern wie frühling


von Christina Brudereck


Jede Zeit im Jahr hat ihre eigene Note.

Zeit ist nicht gleich-gültig.

Es gibt heilige Tage im Jahr, die besondere Aufmerksamkeit brauchen.

Das Gespür für Jahreszeiten ging in meinem Elternhaus einher mit dem Bewusstsein für das Kirchenjahr.

Der Frühling feierte mit dem Osterfest das Leben.

Nach dem nassen Grau wird das lebendige Grün begrüßt.

Aber wie in der Natur muss das Leben immer erst durch den Tod.


So gestalte ich die Karwoche, diese besonderen Tage vor Ostern, bewusst als notwendige Trauerzeit, als Vorbotin des großen Festes.

Die "Kar"-Woche, abgeleitet vom althochdeutschen "kara" für Klage, Kummer und Trauer.

Das Haus ist nicht wie sonst mit Blumen geschmückt.

Es gibt nur ein paar Zweige im Fenster, vielleicht ein paar Dornen oder Disteln.

Ich kann Blumen sehr vermissen. Ich sehne mich von Tag zu Tag mehr nach dem Osterfest.


Der Karsamstag knüpft noch an die Stille der besonderen Woche an, um sich dann allmählich und immer schneller zu verwandeln.

Es wird eingekauft, vor allem Blumen auf dem Markt.

Die Kisten mit Oster-Deko werden aus dem Keller geholt.

Eifriges Treiben. Knistern. Summen. Rascheln.


Die grünen Zweige werden mit buntem Schmuck behängt.

Osternester aus grünem Moos mit Schokoladeneiern gefüllt.

Ostereier werden gekocht und gefärbt und mit Butter glänzend gerieben.

In die Fenster werden Bilder gehängt.


Im ganzen Haus gibt es endlich wieder Blumen.

Volle Sträuße strahlender Osterglocken.

Dazu Tulpen, blaue Traubenhyazinthen, rosa Bellis. Die Farben sind wieder da!

Es duftet nach Grün. Das ganze Haus verwandelt sich und erlebt Ostern mit uns.


Sonntag. Jesus ist auferweckt worden. Die Sonne scheint.

Die Nacht ist vorbei und das Kara, Klagen, auch.

Der Winter ist abgeschlossen, der so kalt war wie ein Grab und so leblos.


Der Frühling ist da. Die Grünkraft ist Siegerin.

Etwas Großes ist geschehen, ein Neuanfang. Sichtbar. Erlebbar.

Es ist erschienen die lindgrüne Freundlichkeit, die Lindigkeit Gottes.

Eine neue Leichtigkeit wirbelt durch unser Leben.

Ich feiere auch mein eigenes Leben als ein göttliches Geschenk.



Meditation

Inneres Licht: das Licht Jesus Christi, das niemals untergeht

Kreatives



Playlist mit Lebensfreude


Wir erweitern unsere Playlist bei Spotify und wollen die Lebensfreude mit hineinnehmen.


Damit wir alle unsere Glücks- und Gänsehautlieder der Lebensfreude hören können, brauchen wir Eure Lieblingslieder!


Schreibt den Titel und den Interpreten / die Interpretin Eures Liedes unten im Kontaktformular. So können wir weiter unsere Playlist erweitern.


Die Playlist findet Ihr unter diesem Link hier:


https://open.spotify.com/playlist/0SCZJAjNI6YINwFMOtVuEv?si=29ae6114334e4ebc


Osterfeuer


Zu Ostern gehört das Osterfeuer dazu.

Wer zu Hause eine Feuerschale oder einen Feuerkorb hat, kann darin ein Feuer entzünden.


Wenn Du sowas nicht hast oder es schwer ist, das umzusetzen, dann frag Deine Familie, Freunde oder Nachbarn. Vielleicht könnt Ihr gemeinsam ein Feuer entzünden.


Darin kannst Du die Palmzweige des letzten Jahres oder auch anderes, was Dich bewegt und belastet, verbrennen.

Ostergruß mit Kreide


Jeder von uns kennt Ostergrüße mit Schokoladenhasen und bunten Eiern. Hast Du schon einmal Ostergrüße mit Kreide verschenkt?


Jetzt hast Du die Möglichkeit!


Nimm Kreide und male oder schreibe auf dem Gehweg Deinen Ostergruß.

Auf dem Fenster ist das mit Fensterkreide

möglich.


Probiere Dich aus und sei kreativ!

Tradition des Osterlachens


Dies ist vor allem in Bayern eine sehr alte Tradition. Das Lachen an Ostern soll den Sieg über den Tod symbolisieren.


Deswegen wird in vielen Kirchen während der Predigt oder auch am Ende der Osternacht wie auch an Ostersonntag ein Witz zum Ende des Gottesdienstes erzählt.


So verlässt jede und jeder die Kirche mit einem Lächeln auf dem Gesicht und im Herzen.


Oster - spaziergang


Ziehe Dir bequeme Schuhe an und gehe an Ostern spazieren.


Genieße die Natur, die Sonne, den Wind, das Zwitschern der Vögel, die Wolken und vieles mehr.


Wenn es möglich ist, verabrede Dich mit einer Freundin / einem Freund und sprecht miteinander über die Osterfreude.


Ostereier verstecken


Während des Osterspazierganges nimmst Du ein paar Ostereier mit. Das Gute an ihnen ist, dass sie in der Tasche nicht schmelzen wie Schokoladenosterhasen.


Auf dem Weg versteckst Du sie. Damit kannst Du anderen eine Freude machen. Die freudigen und überraschten Gesichter sind Goldwert!



Engbegleiter der Woche


Engel der Lebensfreude

Aufstehen, den Stein wegrollen von Deiner Seele und Dich öffnen für das Licht! Der Engel des Lebens verleiht Deiner Schwermut Flügel und weist Dir den Weg in die Freiheit.

Die schwierigen Tage sind vorüber!


Du darfst das Leben feiern!


Gestern noch hattest Du das Gefühl, Deine Sonne sei untergegangen. Das Leben schien Dir schwer und trostlos. Die Angst vor der Zukunft versperrte Dir die Sicht auf die schönen Dinge.


Doch heute, wie durch Zauberhand gelöst, ist alles anders. Das Blatt hat sich gewendet, die Welt hat sich gedreht, neue Entscheidungen, auch wenn sie schmerzhaft waren, wurden getroffen.


Nun ist Dein Blick wieder klar und zuversichtlich. Du bist frei! Befreit von Sorgen, Schmerz und Hoffnungslosigkeit fühlst Du Dich wie neugeboren. Das Leben hat Dich wieder!


Der Engel des Lebens ist an Deiner Seite. Er war die ganze Zeit bei Dir, unauffällig hat er Deine Geschicke gelenkt, auch wenn Du es vielleicht nicht gespürt hast.


Nun freut er sich mit Dir über die neu gewonnene Freiheit und Freude!

Erlaube ihm, auch weiterhin an Deiner Seite zu sein, um Dir den Weg zu ebnen, damit Dein Leben künftig leichter und froher verläuft!


Affirmation

Ich zeige Dir, wie gut es tut, sich nach dunklen Tagen dem Leben neu zu öffnen und das Dasein zu genießen.


Farbenergie:

Gelb, Magenta

Energie, Spiritualität


Online Tagesbegleiter ziehen

Es gibt die Möglichkeit, dass Du jeden Tag eine Engelkarte ziehen kannst.

Wenn Du auf den unteren Link klickst, findest Du täglich Deinen Tagesbegleiter:


Lebens-Kunst - HERZENGEL Tageskarte (www.connie-albers.de)



Soulfood-Kunst


Thema: Lebensfreude

Soulfood-Kunst geht in die 8. Woche mit dem Thema "Lebensfreude"

"Die Freude steckt nicht in den Dingen, sondern im Innersten unserer Seele." Thérèse von Lisieux


Poste Dein/e Bild/er bei Instagram #soulfoodkunst oder schick uns eine E-Mail mit dem Bild / den Bildern an info@futterfürdieseele.de


Wir freuen uns darauf!



Soulfood-Klänge



Leidenschaft leben


An Karfreitag um 15 Uhr gibt es ein Konzert von 2Flügel auf YouTube. Unten findest Du den Link dazu.

Mit "Leidenschaft leben" wird die Passion gefeiert. Herzlich willkommen, mit dabei zu sein!

Eine gute Stunde mit Gebeten, Geschichten, Gebeten und Liedern zum Zuhören, Mitsummen und Mitsingen.

Dieses Mal ist der Violinist Michael Nestler von Christiane Brudereck und Ben Seipel eingeladen. Lade doch auch gerne Gäste ein, teile den Link oder verabrede Dich.


Das Konzert bleibt danach eine Weile online. 2Flüge freut sich, gemeinsam mit Dir Karfreitag zu erleben.



Lied: Frieden fängt im Kleinen an


Musikprojekt der Chöre am Dom mit dem Musikzentrum St. Gabriel, Hainburg


Musik Thomas Gabriel


296 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Pfingsten